Brackwede


Veröffentlicht am / Abgelegt in: Bezirke, Bezirksvertretung

Wir machen Brackwede fit …
… für eine GRÜNE Zukunft

… für attraktive Bezirke

Ein breites Serviceangebot der Stadt in den Bezirken garantiert kurze Wege. Wir setzen uns dafür ein, dass die Bürgerberatungen vor Ort weiterentwickelt werden. Stadtteilbibliotheken in den Bezirken müssen erhalten bleiben.
Wir setzen uns dafür ein, dass die Bezirksvertretungen den Anliegen
der Bürger*innen mehr Raum geben. Wir laden Sie als Brackweder*innen ein, Ihre Anliegen in Ihrer Bezirksvertretung vorzutragen. Dafür gibt es vor jeder Sitzung eine Bürgerfragestunde. Die Wünsche und Anliegen von Kindern und Jugendlichen sind uns besonders wichtig!

Bezirke-Brackwede… für eine nachhaltige Mobilität

Wir wollen das Fahrradwegenetz in Brackwede weiterentwickeln, und so mehr gesunde, bequeme und sichere Velo-Mobilität in Beruf und Freizeit ermöglichen. Es müssen Lücken im Netz geschlossen werden, z.B. am oberen Abschnitt der Berliner Straße. Das trägt zu einer CO2- und Lärmminderung an den Straßen bei.

Wir setzen uns für die Erweiterung des Stadtbahnnetzes ein. Die neue Linie 5 in Niederflurtechnik wird zu einer Barrierefreiheit der Haltestellen in der Hauptstraße führen. Sollte die neue Linie 5 nicht kommen, setzen wir uns weiter für Hochbahnsteige auch in der Hauptstraße ein.

Um die Verbindung zwischen Quelle und Brackwede für Fahrrad-fahrer*innen, Fußgänger*innen und mobilitätsbehinderte Menschen zu verbessern und gleichzeitig den Brackweder und Fernbusbahnhof besser mit der Stadtbahn zu verbinden, fordern wir in der Hüttenstraße einen (Schräg-)Aufzug zur Gütersloher Straße, z.B. nach dem Vorbild des Aufzuges im neuen Bahnhofsviertel.

Die Sennebahn verbindet ab Juni den Bielefelder Süden mit dem Bielefelder Hauptbahnhof und Paderborn im 30-Minuten-Takt. Wir wollen, dass die Sennebahn und die Haller-Willem-Strecke nach Osnabrück auch für den Güterverkehr eine größere Bedeutung erhält.

Neubau und Reaktivierung von Gleisanschlüssen entlasten die Straßen und sind ein wichtiges Instrument regionaler Wirtschaftsförderung.

Wir wollen die gemeinsame Nutzung von Autos fördern und Carsharing-Initiativen (z.B. Cambio) im Süden weiter unterstützen.

Wir fordern Tempo 30 als Stadttempo für alle Straßen in Brackwede, mit Ausnahme weniger Hauptverkehrsstraßen. Dies erhöht die Verkehrssicherheit und so tragen wir dazu bei, die Zahl der Verkehrstoten in den nächsten Jahren auf Null zu bringen.

… für Umwelt, Natur & besser genutzte Energie

Grünzüge und Waldflächen machen den Bielefelder Süden attraktiv. Um dem Siedlungsdruck auf die freien, naturnahen Flächen zu begegnen und diese besser zu vernetzen, brauchen wir ein Grünachsenkataster. So könnten z.B. die Binnendünen von Brackwede bis Sennestadt als Grünachse für die Naherholung genutzt und auch an den Naturpark Senne und den Naturpark Teutoburger Wald angebunden werden.

Sauberes Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und das Kapital des Bielefelder Südens für uns heute wie für kommende Generationen.

Wir fordern, unser Trinkwasser wirkungsvoll dadurch zu schützen, dass Wasserschutzgebiete Tabuzonen für jede Art von Neubebauung bleiben.

Als Beitrag zum Klimaschutz durch CO2-Minderung wollen wir, dass Energie effizienter genutzt wird. In Brackwede sollen deshalb mehr Block-Heizkraftwerke gebaut werden. Auch eine Fernwärmeversorgung Brackwedes aus der Innenstadt würde zum Klimaschutz beitragen. In Bebauungsplänen sollen alle Gebäude ihre Dachflächen nach Süden ausgerichtet haben.

 … für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Um die Lebensqualität im Brackweder Zentrum zu steigern, wollen wir die Hauptstraße vom Durchgangsverkehr befreien. Damit wäre es weniger gefährlich, leiser und die Aufenthaltsqualität würde sich deutlich verbessern. Die Hauptstraße würde als Flaniermeile eine deutliche Aufwertung erfahren und der Handel profitieren. Die Hauptstraßenkonferenz wollen wir zu einem erfolgreichen Kommunikations- und Beratungsinstrument entwickeln.

Stadtentwicklung und Wohnbebauung sollen der Tatsache Rechnung tragen, dass Menschen unterschiedlichster Herkunft und Altersstufen in Brackwede leben und arbeiten. So wollen wir u.a. das Queller Projekt zum generationenübergreifenden Wohnen unterstützen.

Die Umgebung des Brackweder Bahnhofs, der gleichzeitig internationaler und Fern-Busbahnhof ist, muss besucher- und benutzerfreundlicher werden. Eine 24-Stunden-Toilettenanlage, behindertenfreundliche Zugänge, freundliche und Sicherheit vermittelnde Gestaltung sind unbedingt erforderlich.

Industrieansiedlung auf der „grünen Wiese“ lehnen wir grundsätzlich ab. Solche Vorhaben müssen zu allererst auf nicht mehr genutzten Gewerbeflächen realisiert werden. Für uns gilt: „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“.

… für bessere Bildung

Wir wollen Schulprojekte fördern, die längeres gemeinsames Lernen ermöglichen. Die Brackweder Realschule soll dazu in eine Sekundarschule umgewandelt werden. So wäre sie personell besser auf die inzwischen heterogenere Schülerschaft eingestellt.

Familien mit Migrationshintergrund sollen frühzeitig über das Bildungssystem und die Notwendigkeit eines hochwertigen Schulabschlusses für ihre Kinder informiert werden. Die Anzahl von Familienzentren, die es dafür schon in mehreren KiTas gibt, wollen wir steigern.

… für ein soziales Brackwede

Das neu einzurichtende Flüchtlingswohnheim am Brackweder Bahnhof soll personell gut ausgestattet sein, um soziales Miteinander und Integration zu fördern. Wir wollen dazu beitragen, die städtebauliche Situation in der Umgebung des neuen Wohnheims zu verbessern.

Die von uns wiederbelebte Stadtteilkonferenz für soziale und insbesondere Integrationsfragen wollen wir stärken und mit dem Ziel weiterentwickeln, den interkulturellen Dialog zu fördern.


Unsere Bezirksvertreter