Schon wieder ein Baum in seinem Bestand bedroht! Eiche an der Renteistrasse

Veröffentlicht am / Abgelegt in: Aktuelles, GRÜNaktiv, Positionen & Meinungen, Presse

Als Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz hat sich Jens Julkowski-Keppler an die Altstädter Nicolaigemeinde (Pastor Piepenbrink-Rademacher) und die Vermögensverwaltung „Werther und Ernst“ (Herrn Meyer) gewandt und sich für den Erhalt der stattlichen Eiche im Hintergelände der Kirchengemeinde eingesetzt. Zum Schutz und dem Erhalt des Baumes besteht dringender Handlungsbedarf, da Teil des Wurzelbereichs des gesunden Baumes bereits freigelegt wurden und die Baustelleneinrichtung nicht sachgerecht vorgenommen worden ist:

Sehr geehrter Herr Piepenbrink-Rademacher, sehr geehrter Herr Meyer,

wie ich der Presse (Neue Westfälische vom 20. 6. 2017)  entnehmen konnte, ist die stadtbildprägende mehr als zwanzig Meter hohe Eiche im Hintergelände des Gemeindehauses der Altstädter Nicolaigemeinde durch Bauarbeiten für die Zufahrt zu einer Tiefgarage in ihrem Weiterbestand akut gefährdet. Mittlerweile wurde im unmittelbaren Wurzelbereich des Baumes bereits bis zu einer Tiefe von ca. 3 m Erde ausgehoben und entfernt. Dadurch sind Teile des Wurzelbereichs angesichts der heißen Temperaturen und der Trockenheit akut von Austrocknung bedroht.

Eine weitere Gefährdung des Baumes geht von der unsachgemäßen Baustelleneinrichtung aus. Dadurch, dass ein Baucontainer in unmittelbarer Nähe des Baumstammes abgestellt wurde, kommt es zu einer Bodenverdichtung, die den Wasser- und Lufthaushalt des Baumes erheblich beeinträchtigt.

Die Stadt Bielefeld hat auf der Grundlage der DIN 18920 (Schutz von Bäumen, Pflanzbeständen und Vegetationsflächen bei Baumaßnahmen) ein Faltblatt zum „Baumschutz auf Baustellen“ erstellt, das Maßnahmen zu einem baumschonenden Umgang bei Bauvorhaben beschreibt. Diese sind definitiv und für vor Ort deutlich erkennbar bei der angesprochenen Baustelle nicht eingehalten worden.

Sehr geehrte Herren,

wie ich dem Zeitungsartikel weiter entnehmen konnte, möchten Sie diesen stadtbildprägenden und sehr gesunden Baum erhalten. Diese Absicht begrüße und unterstütze ich ausdrücklich. Denn Bäume sind wichtig für unsere Stadt und vor allem auch für die Innenstadt, die sehr durch Feinstaub und andere Luftschadstoffe belastet ist. Bäume sind aber auch von großer Bedeutung für unsere grüne und lebenswerte Stadt. Im Zusammenhang mit der globalen Klimaveränderung haben Bäume, insbesondere in Städten und urbanen Zentren eine hohe Bedeutung. Im Rahmen von Klimaanpassungskonzepten, auch für Bielefeld ist ein solches in Erarbeitung, soll der Erhitzung der Innenstädte durch Erhaltung bestehenden und Schaffung neuen urbanen Grüns entgegengewirkt werden.

Die wunderbare, alte Eiche, die hier in Frage steht, trägt viel dazu bei, dass die Wohn- und Lebensqualität für die unmittelbaren Anwohner*innen und den Altstadtbereich erhalten bleibt.

Um den Baum jedoch dauerhaft erhalten zu können, ist vor dem Hintergrund der eingangs geschilderten Situation sofortiges Handeln notwendig. So ist  es dringend erforderlich, die freigelegten Wurzeln vor Austrocknung zu schützen und den Baum regelmäßig zu bewässern, so lange der Wurzelbereich nicht erneut verfüllt ist. Auch ist es erforderlich, die Baustelleneinrichtung (insbesondere den Container) so zu verlegen, dass die der Wasser- und Lufthaushalt des Baumes nicht weiter beeinträchtigt wird.

Ich möchte Sie ganz herzlich darum bitten, diese Maßnahmen kurzfristig zu veranlassen, denn ein weiteres Zuwarten gefährdet den Baum und stellt die Ernsthaftigkeit Ihrer öffentlichen Äußerungen zum Erhalt des Baumes massiv in Frage.

Gerne stehe ich Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Jens Julkowski-Keppler, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Bielefeld