Service » big » 2016


big 12/2016

Veröffentlicht am

Bereits jetzt zeigt sich unter anderem an der bundesweiten Debatte zu Rentenpolitik, dass die Frage der sozialen Gerechtigkeit Kernthema des Bundestagswahlkampfs sein wird. Die soziale Schere ist für Gesellschaft und Politik eine Herausforderung, die auf allen Ebenen angegangen werden muss: Deutschland gilt als reiches Land, die wirtschaftliche Lage ist gut – dennoch stieg das Armutsrisiko zuletzt wieder, um nur eine Baustelle zu benennen. Das Vermögen ist in Deutschland extrem ungleich verteilt, 52 Prozent des Nettovermögens verteilen sich auf nur zehn Prozent der Bevölkerung. … Zum Beitrag


big 07/2016

Veröffentlicht am

Druckfrisch haltet ihr nun unsere Sommer-Big 2016 in den Händen. Unser Schwerpunktthema diesmal: Stadtentwicklung. Besonders im Hinblick auf (sozialen) Wohnungsbau wird dieses Thema seit einigen Monaten kritisch in der Bielefelder Stadtgesellschaft diskutiert. Denn Prognosen der NRW-Bank gehen davon aus, dass Bielefeld stetig wächst. Ein wichtiger Faktor dabei ist der Zuzug von Geflüchteten, denen dringend Wohnraum zur Verfügung gestellt werden musste und weiterhin muss. Bereits in den ersten Monaten des Jahres stimmten Ausschüsse und Stadtrat mit der Mehrheit der Paprika-Koalition der Ausweisung neuer Flächen für den sozialen Wohnungsbau zu. Für GRÜNE war dies keine leichte Entscheidung! … Zum Beitrag


BIG 04/2016

Veröffentlicht am

big 2016 04Liebe*r Leser*in,

in dieser Frühjahrs-Big haben wir den Schwerpunkt „Sexuelle Gewalt“ gesetzt – und damit ein heißes Eisen angefasst. Nicht erst seit Köln ist dieses Thema hoch emotional. Auch wir in Bielefeld haben rege diskutiert – über Köln, über den Bielefelder Boulevard, über Sicherheit im öffentlichen Raum. Zentral ist in dieser Debatte die Verknüpfung mit Einwanderung. Erstaunt mussten wir feststellen, dass sich auf einmal ausgerechnet Vertreter*innen konservativer und reaktionärer Parteien zu Hüter*innen der Frauenrechte aufschwangen. Menschen, die doch üblicherweise Gleichstellungsmaßnahmen und -forderungen als „Gender-Wahnsinn“ verunglimpfen und sabotieren.

Leider bestätigte sich nach Köln: Die Rechte und der Schutz von Frauen ist für einige vor allem dann wichtig, wenn sie sie für die eigenen Ziele instrumentalisieren können. Die Forderung schnellerer Abschiebungen ist hier nur ein Beispiel. Umso mehr ist hier GRÜNE Entschlossenheit gefragt: Ja zu Feminismus! Nein zu Sexismus, nein zu Rassismus!

Mehr zu lesen gibt’s hier: big 04/2015