Entwicklung des Wilhelmstraßen-Quartiers

Veröffentlicht am / Abgelegt in: Ratsfraktion

Nicht vorschnell auf Einzelhandel setzen, Anwohner/innen beteiligen!

Gegen eine vorschnelle Festlegung auf (weiteren) Einzelhandel im Wilhelmstraßen-Quartier sprechen sich die Bielefelder GRÜNEN aus. Im Rahmen eines Rundgangs hatten sich am Freitag Grüne Rats- und Bezirkspolitiker/innen in Begleitung des Stadtentwicklungsexperten

Dr. Werner Hennings sowie des Geschäftsführers des Einzelhandelsverbands, Thomas Kunz, ein Bild über die Gebäude und die Nutzung im Quartier gemacht. Auch Betreiber bzw. Besitzer von Geschäften beteiligten sich mit Anregungen und Beiträgen.

Aus Sicht der GRÜNEN sollte sehr genau überlegt werden, welche künftigen Nutzungen quartiers- und innenstadtverträglich dort nach Wegzug der Stadtbibliothek realisiert werden sollten. Grundsätzlich sprechen sich die GRÜNEN für eine Entwicklung aus, die ihn aufwertet ohne jedoch eine Konkurrenzsituation zur Bahnhofstraße oder zur Altstadt darzustellen. In Frage käme z.B. qualitativ hochwertiger Einzelhandel, Sport/Fitness aber auch Wohnen oder Büroflächen. Vorstellbar wäre durchaus auch ein hochwertiges Hotel.

Die GRÜNE OB-Kandidatin Marianne Weiß kann sich vorstellen, dass der derzeit völlig untergenutzte Innenhof des Viertels überdacht wird und darin Bio-Läden (Fleischer, Bäcker, Obst und Gemüse), aber auch ökologische Bekleidung entstehen könnten.

Einvernehmen bestand bei allen Teilnehmer/innen des Rundgangs darin, dass eine Festlegung auf ein großflächiges Einzelhandelszentrum das absolut falsche Signal zum falschen Zeitpunkt wäre. EHV-Geschäftsführer Kunz gab zu bedenken, dass sich im Zusammenhang mit der Arcandor-Insolvenz und möglichen Lösungen mit großer Wahrscheinlichkeit auch in der Bahnhofstraße etwas tun wird.

Fraktionsvorsitzende Dr. Inge Schulze war sich mit Dr. Werner Hennings einig: „Die Wilhelmstraße verfügt über Potenzial, das behutsam und im Zusammenhang z.B. mit einer Umgestaltung des Kesselbrinks und des Jahnplatzes entwickelt werden sollte. Am Besten wäre eine Lösung, die die Einzelhändler mitnimmt, die dort auch jetzt schon tätig sind.“

Die GRÜNEN wollen nach den Sommerferien zu einer weiteren öffentlichen Diskussionsrunde mit den Einzelhändlern im Quartier einladen, um deren Vorstellungen über die weitere Entwicklung aufnehmen und in die Diskussion einbringen zu können.