Veranstaltung: Sekundarschulen oder 5. Gesamtschule?

Veröffentlicht am / Abgelegt in: Veranstaltungen

Schulpolitischer Ratschlag zur Zukunft integrierter Schulsysteme in Bielefeld: Sekundarschulen oder 5. Gesamtschule?

Auch in Bielefeld führen demografischer Wandel und geändertes Elternwahlverhalten zu einer nachhaltigen Veränderung der Schullandschaft. Dies trifft vor allem die Hauptschulen:

8 der 9 Bielefelder Hauptschulen können keine oder nur noch eine einzige Eingangsklasse bilden – sie stehen damit über kurz oder lang vor dem Aus. Derzeit stehen aber nur die Realschulen als Alternative zur Verfügung, denn die bisherigen 4 Gesamtschulen können schon seit Jahren nicht alle Schülerinnen und Schüler aufnehmen, die sich bei ihnen anmelden. Der NRW-Schulkompromiss eröffnet in dieser für alle Beteiligten schwierigen Situation neue Chancen. Im Landtag NRW haben die Parteien in der vergangenen Legislaturperiode

ihre programmatischen Grundsätze pragmatisch überprüft und gemeinsam die Schulpolitik vorangebracht. Die Gründung neuer Gesamtschulen wird erleichtert und gleichzeitig erweitert die neue „Sekundarschule” das Spektrum möglicher Schulformen.

Bielefeld muss sich entscheiden.

Darüber will die Grüne Ratsfraktion mit Beteiligten (SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen), der interessierten Öffentlichkeit und geladenen Gästen diskutieren: liegt in der Gründung von Sekundarschulen oder aber einer weiteren Gesamtschule die Perspektive für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Schullandschaft?

Die schulpolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, Sigrid Beer, war maßgeblich an der Entwicklung des NRWSchulkompromisses beteiligt. Sie kennt aus den intensiven Diskussionen die Auffassungen der Parteien, der Lehrer-, Schüler- und Elternverbände; durch ihre vielen Besuche an Schulen ist ihr die Situation in Städten und Gemeinden vertraut, sie kennt die Widerstände, aber auch die positiven Erfahrungen bei der Entwicklung neuer Schulformen.

Thomas Buch, Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der GEW Bielefeld, hat an der Entwicklung des schulpolitischen Grundsatzpapiers des GEW Stadtverbands mitgearbeitet. Er fordert auf dem Weg zum mittelfristigen Ziel „Eine Schule für Alle” eine leistungsfähige Schulstruktur in der Sekundarstufe I und die Gründung einer 5. Gesamtschule.

Dr. Inge Schulze, Ratsmitglied und schulpolitische Sprecherin der Ratsfraktion von B90/Die GRÜNEN, moderiert die öffentliche ca. 2 stündige Diskussion.