Beleuchtete Laufstrecke um den Obersee


Veröffentlicht am / Abgelegt in: Ratsreden

Dr. Inge Schulze hielt am 10.11.2011 im Rat der Stadt Bielefeld zu TOP 4.1 der Tagesordnung folgende Rede:

Veränderungen in Bielefeld – ob in Schule, Sport oder manchen anderen Bereichen – treffen, wenn sie mit einer Umverteilung von finanziellen Ressourcen verbunden sind, immer auf (Zitat) „entschiedene Ablehnung” der Linken.

Warum soll eine beleuchtete Laufstrecke nicht aus der Sportpauschale finanziert werden?

Diese Pauschale ist eine Zuweisung des Landes, die ausschließlich für Investitionen zur Förderung des Sports eingesetzt werden muss. Deshalb sind Mittel aus dem Haushalt, mit der die Stadt die wichtige Arbeit der Sportvereine, z.B. durch die Übungsleiterpauschale oder durch die Zuschüsse zum Betrieb der vereinseigenen Anlagen, unterstützt, in keiner Weise betroffen!

Man darf doch fragen, was unterscheidet die Beleuchtung einer Laufstrecke von der Flutlichtanlage eines Fußball- oder Hockeyfeldes – davon haben wir nämlich einige aus der Sportpauschale finanziert.

Man könnte sagen: im Prinzip nichts, weil beides ist notwendig, um dem gewünschten Sport nachzugehen – wichtiger aber ist die Antwort im Detail

Der Unterschied ist im Detail sehr groß:

  • beleuchtete Laufstrecken in Deutschland, die nach 2009 installiert worden sind, arbeiten alle mit LED Lampen – Energieeffizienzgrad unvergleichlich besser.
  • Leuchten sind regelbar
  • sie geben kein UV-Licht ab und locken damit keine Insekten an
  • sie sind multifunktional nutzbar für Spazierengehen, Radfahren, Walken und Laufen.
  • Park, Wald und Wege sind im Sommer und im Winter die von den Menschen für ihr Sporttreiben am häufigsten genutzten Anlagen. In der Nutzung der verschiedenen Sportstätten beschreibt das Hübner Gutachten, dass Park, Wald und Wege sowohl im Sommer als auch im Winter mit 32% und 31% deutlich vor allen anderen Sportstätten in Bielefeld genannt werden – 5x häufiger als Sportplätze im Sommer und 10 x mehr als Sportplätze im Winter.
  • heute gibt es erprobte Angebote von Beleuchtungsanlagen, die ohne Verkabelung und externe Stromzufuhr arbeiten. Mit der Sonne als Energiespender geben sie auch im Winter genügend Licht. Auch bei Tagen ohne Sonnenschein können die Photovoltaik-Paneele bis in die Abendstunden genügend Energie für LED-Lampen spenden.

Bielefeld ist eine sehr sportliche Stadt. 76 % aller Menschen hier geben an sportlich aktiv zu sein, immerhin 66% mindestens einmal in der Woche.

In der Gruppe der 27-40 jährigen ist Joggen und Laufen mit 34 % die häufigste Bewegungsart, bei den 41-60 jährigen Wandern und Walking mit 49% gefolgt von Radsport 41% und Laufen 29%. Alle diese Sportarten werden auch unabhängig von der Jahreszeit betrieben. Laufen und Walking und Wandern sind die am häufigsten betriebenen Sportarten.

Andere Städte haben das längst erkannt. Schon eine kurze Recherche ergab, dass seit 2003 viele beleuchtete Laufstrecken realisiert wurden – überraschend ist, dass dies je nach Ort auf Initiative sehr unterschiedlicher politischer Parteien zurückging.

Direkt zur Umfrage: Braucht Bielefeld eine beleuchtete Laufstrecke?

Einige chronologische Beispiele:

  • Duisburg Regattabahn 2003, 13,3 km lang
  • Siegen 2007 Rundkurs, 2,2 km lang
  • Wesel um den Auesee 2007, 3,5 km lang, entstanden auf Initiative der SPD
  • Düsseldorf 2009, entstanden auf Betreiben der Sportausschussvorsitzenden der FDP, beschlossen mit der CDU, LED Leuchten
  • Köln-Widdersdorf, 1,6 km lang, entstanden auf Betreiben der CDU auf dem Gelände eines Golfplatzes. Zitat von der Homepage des CDU Ortsverband Junkersdorf: „Wer Lust hat, kann auf dem Gelände des Kölner Golfclubs seiner Leidenschaft fürs Laufen nachgehen – und zwar auf einem 1,6 km langen beleuchteten Weg auf rund um die Uhr. Sie finden im Kölner Golfclub weder Zäune noch Tore. Ein großzügiges Wegenetz führt durch das Gelände. Spaziergänger, Jogger und Radfahrer sind herzlich willkommen.”

Statt um eine beleuchtete Laufstrecke kleinkariert zu streiten sollten wir es wie viele andere Städte machen, die eine solche Anlage als Angebot an eine immer größer Lauf- und walking community, aber auch als Marketinginstrument einsetzen.

Im Wittringer Wald (Gladbeck) steht seit 2010 eine beleuchtete Marathon-Laufbahn, verkabelt, von 6 – 22 h zur Verfügung. Zitat auf der Seite der Stadt: „Gerade während der dunklen Wintermonate ist die Bahn für Läufer ein Genuss und eine einmalige Möglichkeit für berufstätige Sportler.”

Im Konzept „HAMBURG macht SPORT” steht ebenso wie in „Sportstadt Köln” eine (weitere) beleuchtete Laufstrecke ganz oben auf der Prioritätenliste. In beiden Städten wurden die Prioritätensetzung in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Stadtsportbund erarbeitet!

Wir sollten versuchen, eine beleuchtete Laufstrecke um den Obersee gemeinsam zu realisieren und nicht, weil diese Idee auf eine Anregung der GRÜNEN zurück geht, kaputtzureden.

Natürlich versuchen auch wir, Sponsoren für diese Idee zu gewinnen, wir würden uns freuen, wenn Vereine sich an der Anlage beteiligen würden, aber wir können nicht von vornherein ausschließen, für die Finanzierung eines solchen Projekts die Sportpauschale des Landes zu verwenden.