Bäume gefällt – Fakten geschaffen

Veröffentlicht am / Abgelegt in: Aktuelles, Presse, Ratsfraktion

Die Ratsfraktion von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Bielefeld zeigt sich entsetzt über die Abholzung einer mehrere Hektar großen bewaldeten Fläche in Sennestadt im Bereich südlich der Donauallee.

Dabei wurden wertvolle bis zu 200 Jahre alte Laubbäume gefällt, die absolut schützenswert gewesen sind. In einer ersten Befassung hatten sowohl der Naturschutzbeirat als auch die BZV Sennestadt bereits 2018 die Erhaltung der alten Solitärbäume (darunter eine ca. 200 Jahre alte Stieleiche) gefordert. Über all das hat sich der potenzielle Investor nun hinweggesetzt und durch seine unverantwortliche Fällaktion vollendete Tatsachen geschaffen.

Für die Ratsfraktion von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN stellt sich damit die Frage, in wie weit es hier seitens der Stadt und der Politik überhaupt noch eine weitere Zusammen-arbeit mit einem Investor geben kann, der sich über sämtliche Wünsche und Planungen der kommunalen Politik hinwegsetzt. Hier ist jegliches Vertrauen leichtfertig verspielt worden, das für eine Zusammenarbeit in Hinblick auf den weiteren Planungsprozess notwendig wäre.

Laut Informationen seitens des Landesforstbetriebes „Wald und Holz“ handelt es sich zwar nicht um eine illegale Abholzung, wie zuerst vermutet, der Vorwurf der völlig unsensiblen und fragwürdigen Vernichtung alter und schützenswerter Bäume eines geschlossenen Baumbestandes bleibt aber bestehen.

Klaus Feurich, umweltpolitischer Sprecher der Ratsfraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Bielefeld: „Einerseits versuchen wir den Auswirkungen des Klimawandels mit dem stärkeren Schutz von Bäumen und sogar mit Wiederaufforstungsprogrammen gemeinsam mit den Bielefelder Bürger*innen entgegenzuwirken. Andererseits haben wir es mit einem Investor zu tun, der seine Interessen rücksichtslos durchsetzt und dafür auch vor schützenswerten Bäumen nicht Halt macht. Ein solches Vorgehen ist absolut inakzeptabel und darf nicht ohne Konsequenzen für den Verursacher bleiben. Wir setzen uns dafür ein, dass ein möglicher Bebauungsplan die Wiederanpflanzung einer angemessenen Anzahl von Bäumen vorsieht!“