Stadtwald weiterentwickeln

Veröffentlicht am / Abgelegt in: Aktuelles, Presse, Ratsfraktion
Dem Stadtwald eine Zukunft geben

GRÜNE begrüßen Kompromiss zur Weiterentwicklung des Bielefelder Stadtwaldes

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz (AfUK) konnte ein einstimmiger Beschluss zur zukünftigen, naturnahen Entwicklung des Bielefelder Waldes gefasst werden. Aus Sicht der GRÜNEN Ratsfraktion ist dieser Beschluss sehr zu begrüßen – trägt er doch der aktuellen Situation des Waldes Rechnung und sorgt dafür, dass die nachhaltig-ökologische Richtung, nach der der städtische Teil des Bielefelder Waldes bewirtschaftet wird, konsequent weitergeführt und ausgebaut wird. Dazu soll das städtische Forstamt durch eine weitere forstwirtschaftliche Fachkraft ergänzt werden. Eine entsprechende Beschlussempfehlung erging an den zuständigen Betriebsausschuss des Umweltbetriebs Bielefeld (BUWB).

Der Beschluss bekräftigt die Erholungs- und Freizeitfunktion, die der Stadtwald für die Bielefelder*innen hat. Aber auch für die Natur wird das Waldkonzept viele Potentiale bieten: So soll unter anderem durch das Belassen von mehr Totholz- und Biotopbäumen im Bestand die Biodiversität gefördert, durch geeignete Holzerntemethoden der Waldboden geschont und durch die Ausweisung zusätzlicher Waldareale als Referenzflächen die natürliche Waldentwicklung beobachtet werden. Hieraus können Schlüsse für einen „Wald der Zukunft“ gezogen werden.

Klaus Feurich, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion: „Angesichts der dramat-ischen Entwicklung der klimatischen Verhältnisse und den daraus resultierenden Schäden am Bielefelder Wald, war es uns wichtig, hier einen möglichst breit getragenen Beschluss zu erreichen. Dass dieser nun sogar einstimmig gefasst wurde, ist sehr gut und ein wichtiges Zeichen in die Stadtgesellschaft. Dem Ziel, den Bielefelder Wald für die nächsten Generationen zukunftsfähig und ökologisch aufzustellen, damit er klimatischen Veränderungen besser standhält als bisher, sind wir einen wichtigen Schritt näher gekommen!“