Allgemein


GRÜNE entsetzt über NW-Berichterstattung zum Klimawandel

Veröffentlicht am

Die Neue Westfälische veröffentlichte am 9.5. einen Artikel, der ausführlich und unhinterfragt einem Ingenieur das Forum bietet, unter anderem den Klimawandel als nicht menschengemacht darzustellen.

Dazu GRÜNEN-Sprecher Dominic Hallau: „Ich bin fassungslos. Viele Behauptungen, die Hartmut Buck aufstellt, sind wissenschaftlich widerlegt. Ich erwarte, dass solche Aussagen in  einem journalistischen Artikel eingeordnet werden. Dies geschah absolut unzureichend.“

Schahina Gambir ergänzt: „Der Weltklimarat als internationales wissenschaftliches Gremium beschreibt eine menschengemachte Klimaerwärmung von etwa einem Grad seit Beginn der Industrialisierung. Das ist sachlich und ideologiefrei.“

Die GRÜNEN Bielefeld verweisen auf den enormen Handlungsdruck bei Klimawandel, Stickoxidbelastungen und Energiewende. Gambir: „Jede*r hat das Recht auf die eigene Meinung. Fakten sollten aber in der Presse als solche anerkannt werden.“


„To not buggering it up“ – Gastbeitrag von Pip Cozens

Veröffentlicht am

Der Künstler Pip Cozens gibt als gebürtiger Brite in seinem Gastbeitrag einen individuellen Einblick auf EU und Brexit.

Als Nesthäkchen aus der englischen Provinz bekam ich die erste Idee von Europa beim Besuch meines ältesten Bruders in Brüssel, der dort für das Euro Space Center arbeitete. Erfolglos, aber beeindruckt, versuchte ich die Freunde meines Bruders aus der EU-Verwaltung zu verstehen, die mir Butterberge und Milchseen erklären wollten.

Trampen mit meinem besten Freund Robert durch die Niederlande, Frankreich und Italien, erweckte die Liebe zur Vielfalt, dem Sternenhimmel der Alpen und zu den vielen Menschen, die uns herzlich aufnahmen. Nie war mir die Arroganz meiner Insel so bewusst, wie in diesen Reisejahren. Wie selbstverständlich nahmen wir jeden Vorteil, den die EU uns bieten konnte, blickten aber mit oft kaum verhohlener Abneigung nicht nur auf die EU im Allgemeinen, sondern auf Mitgliedsstaaten wie Frankreich und Deutschland herab.

Meiner Meinung nach lebt England heute und auch damals nach dem Motto „Die Welt war und wird wieder unser sein“. Im Herzen bin ich Weltbürger. Nationalismus ist mir heute so fremd wie damals. Wie begeistert war ich von der Währungsunion, die so vieles vereinfachte. Natürlich bekam Großbritannien eine Extrawurst.

Das Schengener Abkommen machte zum Glück unfreundliche Kontrollen machthungriger Grenzbeamter überflüssig, denen ich als junger Mensch, und Freigeist bis zum Abwinken ausgesetzt war. Leider war auch hier Großbritannien nicht dabei: Alle Länder konnte ich  frei durchqueren, nur in meiner alten Heimat musste ich meinen Pass vorzeigen.

Die leidige Frage

Über die Jahre lernte ich, dass meine Antwort auf die Frage „Woher kommst du?“ eher eine Schublade öffnete, in die ich gestopft wurde, als dass sie Begeisterung auslöste. Mir wurde klar, dass ich nicht Teil des Klischees sein wollte, das „England“ auslöste. Meine Freiheit, einfach nur „ich“ zu sein, habe ich mir in Deutschland erarbeitet, in dem Land und besonders in der Stadt, die ich heute als meine Heimat ansehe. Bielefeld ist bunt und weltoffen. Europa bedeutet Frieden. Meine Kunst unterstützt Freiheit und Menschenrechte unter dem Motto „Working for the Planet.“

Seit Beginn des „Brexit“-Fiaskos werde ich ständig gefragt, warum England die EU verlassen will.

Das idyllische England meiner Kindheit ist Erinnerung. Zweifel an Europa säte Mrs. Thatcher gleich nach dem Beitritt, sie wurden nie ausgeräumt.

Brexit ist für mich der Deckmantel einer Regierung, der seit Jahren eine Zukunftsvision fehlt. Ein Eingeständnis des Unvermögens, ein tief gespaltenes Land in ein nachhaltiges 21. Jahrhundert und darüber hinaus zu führen. Die Spaltung zwischen arm und reich vergrößert sich weiter, Familien wie Regionen sind zerrissen, Jung und Alt beharren auf ihren Standpunkten, keine*r gibt nach. Die Brexit-Verhandlungen laufen auf britischer Seite nach dem Motto: Alle fahren gemeinsam Richtung Wand, wer bremst, verliert.

Natürlich ist die EU mehr als reif für Reformen, aber, wie in England zu jammern, man würde von ungewählten Eurokrat*innen regiert, geht ins Leere. Denn das Königreich wird selbst seit Jahrhunderten von einer Oberklasse und den Mitgliedern des nicht gewählten „House of Lords“ beherrscht, als würde Lord Nelson zum Wohle des Empire noch über die Weltmeere segeln.

Bald kein EU-Bürger mehr?

„Keep my cake and eat it“ wird nicht funktionieren. Mir fehlt immer noch das Vorstellungsvermögen, vielleicht in einigen Wochen kein EU-Bürger mehr zu sein. Nie war mir so bewusst, was für ein Luxus die Freizügigkeit bedeutet: Zu leben und zu arbeiten, wo ich möchte. Seit über 30 Jahren ist Bielefeld meine Heimat, hier möchte ich weiterhin als Artivist leben, mich einmischen, unterstützen, die Dinge voranbringen. Die Ostwestfalen sind oft sehr zurückhaltend, aber auch ehrlich und loyal.

Aktionskunst für Menschenrechte und Umweltschutz ist meine Passion, Wissen darüber und Möglichkeiten aktiv und kreativ zu werden, möchte ich mit Menschen hier und in aller Welt teilen. Da ich überraschenderweise meinen „Leben in Deutschland-Test“ fehlerfrei bestanden habe, vielleicht sogar demnächst mit einem deutschen Pass!

Pip Cozens ist Mitbegründer der Künstlerinitiative ART at WORK und inspiriert gemeinsam mit seiner Partnerin Annabelle Mayntz durch nachhaltige Aktionskunstprojekte, Land Art und politische und kulturelle Bildung.


23.05.: Deine Frage an Cem Özdemir

Veröffentlicht am

Kurz vor der Europawahl am 26.5.19 lädt die grüne hochschulgruppe*offene liste (ghg*ol) Cem Özdemir, Vorsitzender des Verkehrsausschuss des Bundestages, ein! Die nächste Legislatur des Europäischen Parlaments wird eine bedeutsame sein. Es gilt Europa vor einem Rückfall in den Nationalismus zu bewahren und eine entschlossene Klimapolitik zu betreiben. Dafür braucht es starke GRÜNE. Komm und diskutiere mit Cem Özdemir und der Bielefelder Bundestagsabgeordneten Britta Haßelmann, die die Diskussion moderieren wird, DEINE Frage zur Europawahl.

Diskussion am Donnerstag, 23.05.19, 12:15-13:30 Uhr, Haus Wellensiek (Wellensiek 108 a)


11.05.: Townhall Meeting mit Sven Giegold

Veröffentlicht am

Sven Giegold, Spitzenkandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Europawahl, kommt am 11.05.19 im Rahmen einer bundesweiten Tour nach Bielefeld. Unter dem Motto „Kommt, wir bauen das neue Europa!“möchte Sven Giegold im direkten Gespräch mit euch und Ihnen über die Zukunft Europas sprechen und darüber diskutieren, was sie umtreibt.

Beim Townhall Meeting stehen eure und Ihre Fragen im Fokus. Es gibt keinen Vortrag, sondern einen zügigen Wechsel von Fragen aus dem Publikum und Svens Antwort.

Sven Giegold, Mitbegründer von Attac, ist seit 2009 Mitglied des Europaparlamentes und einer der profiliertesten deutschen Europapolitiker. Der Wirtschaftsexperte war maßgeblich an der Entwicklung des „Green New Deal“, der programmatischen Antwort der Grünen auf die globale Finanzkrise im Jahr 2008/9 beteiligt. Der Wirtschaftsexperte befasst sich auf europäischer Ebene mit Sozial- und Wirtschaftspolitik.

Samstag, 11.05.19, 18-20 Uhr im Haus der Kirche (Markgrafenstraße 7), der Eintritt ist frei.


Deine Stimme zählt. Auch hier. Your vote matters. Here too.

Veröffentlicht am

Wusstest du, dass du als EU-Bürger*in das Recht hast, in dem Land an der EU Wahl teilzunehmen in dem du wohnst? Wie du dich als EU-Bürger*in aus einem anderen Mitgliedsland für die Wahl registrieren kannst, findest du in diesem Flyer. Den Flyer gibt es auf Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Polnisch und Spanisch.


24.4.: Café Berlin mit Britta

Veröffentlicht am

Am Mittwoch, den 24.4.19 lädt unsere Bielefelder Bundestagsabgeordnete Britta Haßelmann wieder ein zum “Café Berlin”. Was treibt sich gerade politisch um? Welche Frage oder Meinung hast du zur aktuellen Bundespolitik? Wir freuen uns auf dich!

Wir starten um 19:30 Uhr im Büro der Bielefelder GRÜNEN (Kavalleriestraße 26).


30.04.: „Perspektiven der EU“ – Teatime mit Reinhard Bütikofer

Veröffentlicht am

Brexit, Rechtsruck, Bewältigung der Klimakrise – die Europäische Union steht vor großen Herausforderungen, die es zu gestalten gilt. Die Europäische Union muss weiterhin ein Garant sein für Frieden und Demokratie. Wie entwickeln wir die EU so weiter, dass sie diesem Anspruch langfristig gerecht wird? Welche Rolle kommt dabei den GRÜNEN zu? Wir diskutieren mit dem GRÜNEN EU-Parlamentarier Reinhard Bütikofer und euch. Wir freuen uns auf eure Beiträge! Der Eintritt ist natürlich frei und für Kaffee, Tee & Kuchen ist gesorgt.

„Perspektiven der EU“ – Teatime mit Reinhard Bütikofer
Diskussion am 30.04.19, 16-17:30 Uhr, Literaurcafé (Neumarkt 1)



Der GRÜNE OWL-Bahnhofcheck

Veröffentlicht am

Bahnfahren ist Klimaschutz. Das wissen wir alle.

Die meisten von uns wissen auch, dass wir die Pariser Klimaziele nicht erreichen werden, wenn nicht auch im Verkehrssektor erhebliche Fortschritte erzielt werden. Wenn wir die Klimakrise auch nur halbwegs bewältigen wollen, brauchen wir die Verkehrswende. Und da kommt’s auf uns GRÜNE an!

Wir haben aus der AG Verkehr des Bezirksverbands mit dem „Bahnhof-Check OWL“ eine Kampagne entwickelt. Wir wollen vor Ort zeigen, dass wir uns konkret für bessere Bedingungen für Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer einsetzen. Wir wollen mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und ihre Anliegen zu unserer Politik machen.

Bis Ende März wollen wir alle Bahnhöfe in OWL testen. Durchgeführt wird die Aktion dezentral von den GRÜNEN vor Ort.


Hier gehts zu unserer Umfrage.


Unser neuer Kreisvorstand

Veröffentlicht am

Unsere Jahreshauptversammlung am 23.02.19 wählte turnusgemäß einen neuen Kreisvorstand.

Die neue Sprecherin ist Schahina Gambir, als Sprecher wiedergewählt wurde Dominic Hallau. Kreiskassierer ist nun Bijan Riazi, der dem Vorstand schon seit 2015 als Beisitzer angehört. Schriftführerin Kerstin Möller wurde wiedergewählt, ebenso wie Sarah Laukötter. Neu zum Vorstand hinzukommen Mariella Gronenthal, Max Harder und Niclas Wegener als Beisitzer*innen.

Der Vorstand ist in dieser Zusammensetzung so jung wie noch nie. Direkt nach der Wahl stürzen sich die Vorstandsmitglieder nun in die Vorbereitung des EU-Wahlkampfes.

Jeden Mittwoch tagt um 18 Uhr WahlkampfGRÜN und ab 19 Uhr der Vorstand. Wir tagen öffentlich und freuen uns über euer Interesse.


7.03.19: Be europe – Planspiel

Veröffentlicht am

Europa ist wichtig, keine Frage. Aber wie funktioniert denn nun genau der große EU-Apparat? Wieviel Macht hat Jean Claude Juncker? Was ist der Unterschied zwischen Europäischem Rat, Rat der EU und Europarat? Und wie kommen eigentlich die Akteure nach Brüssel, die wir nicht selbst bei der Europawahl wählen können? Im Workshop festigt ihr euer Wissen über die Strukturen der EU und macht euch dafür fit, am Wahlkampfstand Kritik am europäischen Demokratiedefizit zu begegnen.

Donnerstag, 7.03.19, 18-20 Uhr im KV-Büro (Kavalleriestraße 26). Um Anmeldung wird gebeten: info@gruene-bielefeld.de


Wahlkampf plastikfrei!

Veröffentlicht am

Im Europa-Wahlkampf verteilen wir keine Streuartikel, die aus Plastik bestehen! Das haben die GRÜNEN Bielefeld am 23.02.19 beschlossen!

Beschluss

Der Kreisverband verzichtet im anstehenden Wahlkampf zur Europawahl am 26.5.19 auf Give-Aways, die aus Plastik bestehen oder in Plastik verpackt sind. Dies gilt grundsätzlich auch für Streuartikel, die aus Biokunststoffen oder biologisch abbaubaren Kunststoffen bestehen. Weiterhin wird auch auf das Verteilen von Luftballons verzichtet.

Begründung

Die globale Vermüllung durch Plastikabfälle ist eines der gravierendsten Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts. Plastik ist ein im Grunde hochwertiges Material, dessen Produktion energie- und in der Regel ressourcenintensiv ist. Die Recyclingquoten sind nach wie vor gering. Plastik ist extrem langlebig, der Abbau dauert je nach Material Jahrzehnte bis Jahrhunderte. Bis unser Plastikmüll verrottet ist, bereitet er zahlreichen Tieren ein qualvolles Ende und findet Eingang in die Nahrungskette. Jüngst wurde auch in menschlichem Stuhl Mikroplastik nachgewiesen.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN setzen sich auf allen Eben für die Reduktion der Plastik(-verpackungen) ein. Im Bielefeld Wahlkampf stehen wir konsequent für dieses Ziel ein und verzichten auf die Ausgabe von Plastikmaterialien.

Abbaubare Kunststoffe und Plastik aus nachwachsenden Rohstoffen stellen aus unserer Sicht für kurzlebige Gegenstände und Verpackungen keine Alternative dar. Aktuelle Produkte zeichnen sich durch eine zu lange Abbaudauer aus, als dass sie als Biomüll verwertet werden können. Kunststoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen produziert werden, sind immer noch sehr ressourcenintensiv.

Auf Luftballons aus Latex (Naturkautschuk) verzichten wir, da diese – mit Helium gefüllt – häufig in der Umwelt landen. Und so ebenfalls eine Gefahr für Tiere darstellen.



28.03.19: Lerne die GRÜNEN Bielefeld kennen!

Veröffentlicht am

Im Februar haben wir unserer 555. Mitglied begrüßt – die GRÜNEN Bielefeld sind so viele wie noch nie zuvor!

Ende März unser nächstes Neuentreffen an: Am 28.03.19 treffen wir uns um 17:30 Uhr in unserem KV-Büro (Kavalleriestr. 26). Zu diesem Neuentreffen wird auch unsere Bundestagsabgeordnete Britta Haßelmann kommen.
Neben der Vorstellung der politischen Arbeit des Kreisverbands und der grünenRatsfraktion wird ausreichend Zeit sein für eure Fragen und Anregungen. Hier erfahrt ihr die Basics unserer Parteiarbeit – und könnt natürlich auch direktin die Diskussion einsteigen.
Auch Interessierte, die (noch) kein Parteimitglied sind, sind herzlich willkommen.
Wir freuen uns über Anmeldungen an info@gruene-bielefeld.de


Raum für Subkultur

Veröffentlicht am

Bielefeld bekommt nach Jahren endlich wieder eine legale Graffiti-Fläche. Die Hall of Fame soll an der Mindener Straße gegenüber dem Nr.z.Pl. und Cutie entstehen. Einen entsprechenden Antrag werden BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, SPD und die Ratsgruppe PIRATEN/Bürgernähe im nächsten Kulturausschuss Anfang März stellen.

cof

Damit die Bedürfnisse der Graffit-Szene auch gleich von Anfang an berücksichtigt werden, soll bei dem Projekt mit Verein hoch2 e.V. zusammengearbeitet werden. An der Mindener Straße ist eine Hall of Fame besonders gut platziert, weil der Ort zentral und durch die umliegenden Clubs viel besucht ist und weil er von vielen gesehen wird. „Wenn die Sprayer*innen legal und mit Zeit arbeiten und ihre Kunst leben können, entstehen tolle, hochklassige Werke, die die Wahrnehmung von Graffiti als streetart positiv verändern werden“, sagt Bernd Ackehurst, kulturpolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion. „Wenn sich die Hall of Fame erst einmal etabliert hat, werden Sprayer aus anderen Städten und aus dem Ausland kommen und ihre Kunst praktizieren. Davon wird Bielefeld profitieren.“


Veröffentlicht am

Die globale Vermüllung mit Plastik ist eines der größten Probleme des 21. Jahrhunderts. Wir nutzen Plastik tagtäglich als Wegwerfprodukt. Das Jahrzehnte bis Jahrhunderte braucht, um zu verrotten.
Über Nahrung und andere Produkte nehmen wir kleinste Plastikpartikel in unseren Organismus, mit bislang ungeklärten gesundheitlichen Folgen. Tagtäglich verenden qualvoll Tiere an unserem Plastikmüll.
Plastiksteuer, Verbote von Plastikartikeln, einen Wandel im Einzelhandel und Gesellschaft – Ansätze die Plastikflut zu reduzieren bestehen, sind jedoch noch bislang nur unzureichend umgesetzt.
Mit unseren Gästen sprechen wir über Möglichkeiten und Perspektiven von der Kommune bis zur EU-Ebene ebenso wie im individuellen Alltag.

Gäste: Toni Hofreiter, Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90 / Die GRÜNEN im Bundestag;
Anja Ritschel, Umweltdezernentin der Stadt Bielefeld und
Claudia Kozlowski, Umweltaktivistin, u.a. Plastikfreies Bielefeld

Diskussion am 6.03.19, 18:30-20 Uhr, Vortragssaal im Historischen Museum (Ravensberger Park 2)

Wir weisen darauf hin, dass ggf. Fotos von der Veranstaltung im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit verwendet und veröffentlicht werden.


6.03.19: Es reicht – Wege aus der Plastikflut

Veröffentlicht am

Die globale Vermüllung mit Plastik ist eines der größten Probleme des 21. Jahrhunderts. Wir nutzen Plastik tagtäglich als Wegwerfprodukt. Das Jahrzehnte bis Jahrhunderte braucht, um zu verrotten.
Über Nahrung und andere Produkte nehmen wir kleinste Plastikpartikel in unseren Organismus, mit bislang ungeklärten gesundheitlichen Folgen. Tagtäglich verenden qualvoll Tiere an unserem Plastikmüll.
Plastiksteuer, Verbote von Plastikartikeln, einen Wandel im Einzelhandel und Gesellschaft – Ansätze die Plastikflut zu reduzieren bestehen, sind jedoch noch bislang nur unzureichend umgesetzt.
Mit unseren Gästen sprechen wir über Möglichkeiten und Perspektiven von der Kommune bis zur EU-Ebene ebenso wie im individuellen Alltag.

Gäste: Toni Hofreiter, Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90 / Die GRÜNEN im Bundestag;
Anja Ritschel, Umweltdezernentin der Stadt Bielefeld und
Claudia Kozlowski, Umweltaktivistin, u.a. Plastikfreies Bielefeld

Diskussion am 6.03.19, 18:30-20 Uhr, Vortragssaal im Historischen Museum (Ravensberger Park 2)

Wir weisen darauf hin, dass ggf. Fotos von der Veranstaltung im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit verwendet und veröffentlicht werden.


23.02.19: Unsere Jahreshauptversammlung

Veröffentlicht am

Am 23.2.19 findet unsere Jahreshauptversammlung im Freizeitzentrum Baumheide statt. Wir tagen von 10 bis ca. 17 Uhr.

Tagesordnungvorschlag

  • 1. Begrüßung/Eröffnung der Sitzung
  • 2. Auf in den Europa WK
  • 3. Kreisverband Formales
  • 3.1. Rechenschaftsbericht des Vorstands
  • 3.2. Jahresabschluss 2018
  • 3.3. Bericht der Rechnungsprüfung
  • 3.4. Entlastung des Vorstands
  • 3.5. Haushaltsplan 2019 und Mittelfristige Finanzplanung
  • 3.6. Wahl der Rechnungsprüfer*innen
  • 4. Neuwahl Kreisvorstand
  • 5. Big
  • ———————————–MITTAGSPAUSE——————————
  • 6. Aktuelles aus Bund, Land und Kommune – Talk mit Britta, Matthi und Vertreter*in der Ratsfraktion
  • 7. Delegiertenwahlen Landesebene
  • 7.1. Wahl LDK-Delegierte
  • 7.2. Wahl LPR-Delegierte
  • 7.3. Wahl LFR-Delegierte
  • 8. Anträge
  • 9. Sonstiges

Mit der JHV brechen wir auf – in einen bedeutsamen Europa-Wahlkampf, dessen Planung bereits auf Hochtouren läuft! Wir können den Wahlkampf nur gemeinsam wuppen, bei der JHV erfahrt ihr, wie ihr euch einbringen könnt. Mit einem vielfältigen Workshop Angebot machen wir uns fit für Haustürwahlkampf und Co. Im Anschluss an die JHV könnt ihr an einem der drei Workshops teilnehmen. Die Workshops dauern gut 1,5 Stunden.

WS 1: Aktive Demokratie

Hallo liebe Leute, wir, die GRÜNE JUGEND, möchten euch herzlich zu unserem Workshop „Aktive Demokratie“ einladen. Ziel des Workshops ist es, euch allgemeine Hinweise und Vokabular zum Themenblock Demonstrationen zu geben. Und zu trainieren, wie ihr euch in schwierigen Situationen verhalten könnt. Insbesondere möchten wir durchspielen, wie die Anmeldung einer Demonstration oder Versammlung abläuft, aber auch wie ihr in heiklen Situationen auf eure eigene Sicherheit achten könnt.

WS 2: Fit für den Tür-zu-Tür-Wahlkampf

Haustürwahlkampf ist die effektivste Form, um Wähler*innen im Wahlkampf zu mobilisieren. In diesem Workshop lernen wir, warum das so ist, wie man Haustürwahlkampf vor Ort organisiert und welche Fehler man vermeiden sollte. In verschiedenen Rollenspielen werden typische Situationen an der Wohnungstür ausprobiert. Leitung: Dominic Hallau, KV-Sprecher

WS 3: Entschieden gegen Rechts

Ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber…“ diese oder ähnliche Sätze haben vermutlich alle schon mal gehört. In der Bahn, von Nachbar*innen oder vielleicht sogar von Freund*innen können wir zunehmend menschenverachtende und diskriminierende Äußerungen vernehmen. Rassistische Parolen sind scheinbar (wieder) salonfähig geworden. Vielen bleibt dann die sprichwörtliche Spucke weg und es erscheint schwierig einem Schwall von hetzerischen Parolen entgegen zu treten. Aber wie kann ich in einer akuten Situation darauf reagieren? Im Argumentationstraining werden wir genau das im geschützten Raum einüben. Neben Einblicken in das Thema Rassismus, liegt der Schwerpunkt auf dem Kennlernen und Erproben von Gegenstrategien. Ziel ist es, couragiert und handlungssicher für eure Haltung eintreten zu können. Leitung: Anna Abbas Maximale Teilnehmer*innenzahl: 15

Bitte meldet euch auch für die Workshops unbedingt vorher verbindlich (info@gruene-bielefeld.de) an, wir können das Angebot nur bei ausreichend vielen Anmeldungen aufrechterhalten.

Wahlen & Anträge

In dieser Aussendung findet ihr einige Bewerbungen der Kandidat*innen für den Kreisvorstand undden Landesparteitag. Bewerbungen sind bis zu den Wahlen bei der JHV möglich. Kurzvorstellungen und (Änderungs-)Anträge, die noch bis zum 20.2. eingereicht werden, werden als Tischvorlage bereitgestellt. Alle Anträge und Vorstellungstexte könnt ihr auch in diesem Jahr im Antragsgrün einsehen und eigene hochladen. Hier findet ihr auch den Antrag des Vorstandes zum plastikfreien Wahlkampf.

Natürlich stehen auch bei dieser JHV eine Reihe Wahlen. Turnusgemäß wird in diesem Jahr der Kreisvorstand neugewählt. Dazu findet ihr hier weitere Informationen. Außerdem wählen wir die Delegierten für die Landesgremien – Landesdelegiertenkonferenz (LDK),Landesparteitrat (LPR) und Landesfinanzrat (LFR).

Wir freuen uns auf einen produktiven Tag im Freizeitzentrum Baumheide und bitten euch, euch unbedingt noch anzumelden (info@gruene-bielefeld.de), falls noch nicht geschehen. Schließlich wollen wir für ausreichend Speis und Trank sorgen. Wir tagen wie immer öffentlich, auch (Noch-) Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen.

Bitte beachtet die organisatorischen Hinweise in den Unterlagen.


3.02.19: GRÜNES Neujahrstreffen

Veröffentlicht am

Wir laden herzlich ein zu unserem GRÜNEN Neujahrstreffen am 3.2.2019 in der Hechelei.

Einlass ist ab 11:30 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr.
Unser Neujahrstreffen 2019 steht ganz im Zeichen Europas! Gut drei Monate vor der Wahl des Europäischen Parlaments nimmt Ska Keller, GRÜNE Spitzenkandidatin zur Europawahl, als Rednerin teil.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 24.1.19.


8.02.19: Café Berlin mit Britta

Veröffentlicht am

Am Freitag, den 8.02.19 findet um 18 Uhr das Café Berlin im kulturpunkt, Kavalleriestraße 26, Bielefeld statt.  

Britta berichtet von den ersten Bundestagssitzungswoche 2019 und freut sich auf die Gespräche mit euch!

Als Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der grünenBundestagsfraktion steuert Britta Haßelmann Parlamentsdebatten, Richtungsentscheidungen und Gesetzesinitiativen mit. Gern berichtet sie über Aktuelles aus dem Bundestag und freut sich auf einen offenen Austausch mit Euch und Ihnen über Themen die Euch und Sie interessieren. Es erwartet Euch/Sie eine lockere Gesprächsrunde.


Europawahl 2019 – WahlkampfGRÜN

Veröffentlicht am

Auf geht’s!

Seit dem 9.1. planen wir mittwochs abends, 18-19 Uhr in unserer GRÜNEN Geschäftsstelle in der Kavalleriestraße 26, unseren Wahlkampf zur Europawahl!

Alle, die sich für ein starkes grünes Ergebnis einsetzen möchten, sind herzlich willkommen!

Hier findet ihr ab sofort die Protokolle unserer WahlkampfGRÜN Sitzungen. Wir freuen auf eure Impulse und über euer Engagement.

Wer jetzt ans Werk will, kann uns dienstags, donnerstags (jeweils 17-19 Uhr) und samstags (15-17 Uhr) beim Tür-zu-Tür-Wahlakampf unterstützen! Tragt euch hier ein!


31.01.19: Mitgliederforum GRÜNE Bildungspolitik

Veröffentlicht am


Im Rahmen eines Mitgliederforum am 31.1., 18 Uhr in unserem KV-Büro (Kavalleriestraße 26) berichtet Matthi über die Arbeit und Impulse der GRÜNEN Kommission Bidlungspolitik und möchte eure Anregungen und Fragen aufgreifen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die GRÜNE Landesdelegiertenkonferenz im Juni hat eine Kommission zur “Zukunft der Bildung” eingesetzt, die sich jüngst konstituiert hat. Ihr gehören grüne Fachpolitiker*innen aus den Landesarbeitsgemeinschaften, der Landtagsfraktion, der GRÜNEN JUGEND und weiteren grünen Gremien sowie Fachleute aus Forschung und Praxis an. Auch unser Bielefeder Landtagsabgeordnete Matthi Bolte-Richter gehört der Kommission an.

Ziel der Kommission ist es, in einem ambitionierten und von Beteiligungsmaßnahmen flankierten Prozess bis zum April 2019 einen Abschlussbericht zu erarbeiten, der als Grundlage für einen Parteitagsbeschluss auf der Landesdelegiertenkonferenz im Juni 2019 dienen soll. Beginnend mit einem (selbst-)kritischen Blick zurück – was lief unter grüner Regierungsbeteiligung gut, welche Fehler sind passiert und was können wir strukturell und nachhaltig aus ihnen lernen? – widmet sich die Kommission den Zukunftsfragen der Bildung, neuen Gerechtigkeitsdebatten, sozialräumlicher und die Bildungsinstitutionen übergreifender Ansätze und der Verankerung innovativer Lernformen in diesen Institutionen, die das Potential jeder und jedes einzelnen in den Mittelpunkt stellt. Neue Konzepte für eine zukunftsfähige Bildung werden erarbeitet, die Schüler*innen ermutigt und sie befähigt, unsere Demokratie und Gesellschaft zu gestalten. Es geht um eine Bildung, die den Herausforderungen und Veränderungen unserer Zeit gerecht wird und Schüler*innen umfassend auf das Leben in einer sich verändernden Gesellschaft vorbereitet.



JHV 2019: Infos zu den Wahlen

Veröffentlicht am

Wahl der Landesdelegierten

Auf unserer Jahreshauptersammlung wählen wir die
Delegierten für die Landesdelegiertenkonferenzen 2019
(LDK, neun Delegierte + Stellvertreterinnen). Die LDK ist das höchste beschlussfassende Gremium des Landesverbandes.
Hier wird über die wichtigsten inhaltlichen Positionen und Programme der Partei auf NRW-Ebene beraten und abgestimmt. Gleichzeitig kommen GRÜNE aus den unterschiedlichsten Regionen NRWs zusammen und bringen ihre Themen und ihre GRÜNE Leidenschaft mit. Als Delegierte seid ihr stimmberechtigte Teilnehmerinnen auf den Parteitagen und vertretet die Positionen unseres Kreisverbandes. Die Anzahl der jeweiligen Delegierten richtet sich sowohl auf Landesparteitagen, als auch auf Bundesparteitagen nach der Größe des Kreisverbandes. Wir wählen Jahresdelegierte. Das bedeutet, dass ihr als LDK-Delegierte für alle LDKen 2019 (voraussichtlich nur 14.-15.6.) gwählt seid. Darüber hinaus wählen wir die Delegierten grundsätzlich quotiert: Mindestens die Hälfte der Delegierten sind Frauen. Jedes Mitglied kann sich als Delegierte*r bewerben.
Der Fahrt- und Übernachtungskosten trägt der Kreisverband
für die ordentlichen Delegierte sowie für drei Stellvertreterinnen (nach Stimmergebnis). Bitte beachtet, dass eine Kandidatur als stellvertretender Delegierte*r voraussetzt, dass ihr euch das betreffende Wochenende freihaltet. Absagen der ordentlichen Delegierten kommen naturgemäß meist sehr kurzfristig und wir sind auf die Zuverlässigkeit unserer stellvertretenden Delegierten angewiesen. Worum es bei den Parteitagen geht, wird auf den jeweiligen Webseiten und in unserem Newsletter rechtzeitig veröffentlicht.

Einige Wochen vor den Parteitagen stehen im Internet auch alle Anträge zur Verfügung, die auf den jeweiligen Parteitagen verhandelt werden. Bei Fragen könnt ihr jederzeit gerne auf uns zukommen. Vor Ort könnt ihr euch bei Fragen selbstverständlich an die anderen Delegierten wenden.

Für die NRW-Ebene werden auch für den Landesparteirat Delegierte gewählt. Der Landesparteirat (LPR) – kleiner Landesparteitag – ist das oberste Organ des Landesverbandes zwischen den Landesdelegiertenkonferenzen. Er beschließt die Richtlinien für die politische Arbeit des Landesverbandes zwischen den Landesdelegiertenkonferenzen. Zwei Personen vertreten unseren Kreisverband (+ zwei Stellvertreterinnen). Weiterhin
stehen die Wahlen der Delegierten im Landefinanzrat
(eine Delegierter + Stellvertreterin) und der zwei Rechnungsprügerinnen an.

Alle Kandidatinnen haben bei der JHV Gelegenheit sich zwei Minuten vorzustellen und Fragen zu beantworten. Auch eine Wahl in Abwesenheit ist möglich. Das setzt voraus, dass ihr eure Kandidatur vorab gegenüber der Geschäftsstelle bekanntgebt. Gerne könnt ihr euch von einer anderen Person stellvertretend vorstellen lassen. Um gewählt zu sein, müssen die Kandidatinnen im ersten und zweiten Wahlgang ein Quorum erreichen, das heißt eine Kandidatin/ein Kaandidiat muss mindestens 50 % der gültigen Stimmen auf sich vereinen, Im dritten Wahlgang reicht die einfache Mehrheit.

Gefragt seid also ihr! Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen
als Delegierte zu kandidieren – ganz egal wie alt oder jung eure Mitgliedschaft ist! Wenn ihr weitere Infos benötigt, meldet euch gerne im KV-Büro. Wenn ihr bereits entschieden habt, zu kandidieren, freuen wir uns wenn ihr uns im Antragsgrün zur JHV eine kurze schriftliche Vorstellung zur Verfügung stellt (bis zum 20.2.!).

Die Wahlen der Delegierten für die Bundesdelegiertenkonferenz
(BDK, fünf Delegierte + Stellvertreter*innen) finden bei einer Mitgliederversammlung nach den Sommerferien statt. Die Bezirksratsdelegierten wählen wir am 28.3.19.

Weitere Informationen wie ihr unter anderem als Delegierte Partei ergreift, findet ihr hier: Der GRÜNE Faden

Wahlen des Kreisvorstandes

Am 23. Februar wird auch der achtköpfige Kreisvorstand aus dem Kreis der Bielefelder Mitglieder gewählt.
Der Vorstand besteht aus zwei gleichberechtigten Sprecherinnen, darunter mindestens eine Frau, der/ die Kreiskassiererin, der/dem Schriftführerin und vier Beisitzerinnen. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich.

Der derzeit amtierende Vorstand wurde am 18. Februar 2017 gewählt. Einige von uns möchten ihre Vorstandsarbeit fortsetzen. Andere Vorstandsmitglieder werden aus persönlichen oder beruflichen Gründen oder wegen Wechsels in andere politische Ämter ihre Vorstandsarbeit aufgeben müssen. Nicht erneut kandidieren werden Jenny Krüger (Sprecherin), Gabi Schmiegelt (Beisitzerin), Dominik Schnell (Beisitzer) und Michael Gorny (Kreiskassierer).

Einige Kandidaturen wurden bereits bekannt gegeben und ihr findet eine Reihe an Vorstellungstexten im Antragsgrün. Wenn ihr ebenfalls kandidieren möchtet, ist das bis zur Wahl möglich. Gerne könnt ihr vorab einen Text über euch und eure Motivation im Antragsgrün hochladen. Für weitere Informationen wendet euch gerne an die Geschäftsstelle oder die amtierenden Vorstandsmitglieder. Alle Kandidatinnen haben bei der JHV Gelegenheit sich fünf Minuten vorzustellen und Fragen zu beantworten. Auch eine Wahl in Abwesenheit ist möglich. Das setzt voraus, dass ihr eure Kandidatur vorab gegenüber der Geschäftsstelle bekanntgebt. Gerne könnt ihr euch von einer anderen Person stellvertretend vorstellen lassen. Wie auch bei den Delegiertenwahlen müssen die Kandidat*innen im ersten und zweiten Wahlgang ein Quorum erreichen um gewählt zu sein. Das heißt eine Kandidatin muss mindestens 50 % der gültigen Stimmen auf sich vereinen. Im dritten Wahlgang reicht die einfache Mehrheit. Auch im Kreisvorstand werden mindesten 50 % der Plätze mit Frauen besetzt.


16.1.19: Kennenlerntreffen für Neumitglieder und Interessierte

Veröffentlicht am

Wir wachsen weiter! Und daher steht im Januar unser nächstes Neuentreffen an: Am 16.1.19 treffen wir uns um 17 Uhr in unserem KV-Büro (Kavalleriestr. 26).
Neben der Vorstellung der politischen Arbeit des Kreisverbands und der grünenRatsfraktion wird ausreichend Zeit sein für eure Fragen und Anregungen. Hiererfahrt ihr die Basics unserer Parteiarbeit – und könnt natürlich auch direktin die Diskussion einsteigen.
Auch Interessierte, die (noch) kein Parteimitglied sind, sind herzlichwillkommen.
Wir freuen uns über Anmeldungen an info@gruene-bielefeld.de


18.12.18: Café Berlin mit Britta Haßelmann

Veröffentlicht am

Am Dienstag, den 18. Dezember 2018 findet von 19 – 21 Uhr das Café Berlin im kulturpunkt, Kavalleriestraße 26, Bielefeld statt.  

Die letzte Sitzungswoche des Deutschen Bundestages in 2018 hat bis dahin stattgefunden und ein bewegtes bundespolitisches Jahr liegt hinter uns.

Als Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der grünenBundestagsfraktion steuert Britta Haßelmann Parlamentsdebatten, Richtungsentscheidungen und Gesetzesinitiativen mit. Gern berichtet sie überAktuelles aus dem Bundestag und freut sich auf einen offenen Austausch mit Euchund Ihnen über Themen die Euch und Sie interessieren. Es erwartet Euch/Sie einelockere Gesprächsrunde bei Punsch und Lebkuchen.


It’s all about feminism – Veranstaltungsreihe 2019

Veröffentlicht am

Wozu Feminismus? Diese Frage begegnet nicht nur politischen Akteur*innen, sondern allen, die sich feministisch positionieren. Zwischen den Polen „Frauen können auch Kanzlerin“ und „Frauen gehören hinter den Herd“ ist jede Menge Platz für antifeministische Gender-Gaga-Rhetorik.

Für uns ist klar: Wir brauchen emanzipatorischen, anti-rassistischen Feminismus. Und uns fallen jede Menge Punkte ein, die verdeutlichen, dass wir noch nicht im Gleichstellungsparadies angekommen sind.

Über Ziele, Wege und Unebenheiten dorthin möchten wir diskutieren!

Diese Veranstaltungen finden statt:

„Das ist doch normal…“- Gender in Schule und Bildung, Samstag, 12.01.19, 11 Uhr

„Rotlicht“– Nora Bossong liest, Dienstag, 5.02.19, 19 Uhr, TOR 6 Theaterhaus (Hermann-Kleinewächter-Straße 4)

Frauen*feindlichkeitder populistischen Rechten, Freitag, 23.05.19, 18 Uhr, Historisches Museum

Feministische Widersprüche!? Samstag, 16.03.19, 19 Uhr, TAM² (Alter Markt 1)



12.01.19: „Das ist doch normal…“- Gender in Schule und Bildung

Veröffentlicht am

Podiumsdiskussion mit

Anne Warmuth, AG Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Geschlechterforschung der Universität Paderborn 

Inge Thömmes und Reinhard Brand von Pro Familia Bielefeld

Josefine Paul, Sprecherin für Frauen- und Queerpolitik der GRÜNEN Landtagsfraktion

Kathleen Fuß, SCHLAU Bielefeld

Moderation: Christina Osei, gleichstellungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion

„Das ist bei Mädchen nun mal so“ – ein Satz, der uns auch im 21. Jahrhundert noch in Kitas und Schulen begegnet. Nicht nur trans*Kinder und Jugendliche werden durch diese Haltungen diskriminiert. Doch welche Herangehensweise von Gender und Gendersensibilität ist nötig, wenn wir Kindern und Jugendlichen als Individuen begegnen und empowern möchten, wenn wir Heteronormativität überwinden möchten? Trägt schulische Bildung dazu bei, dass wir Gleichstellung leben? Oder zementieren wir Gender-Ungleichheit, weil wir Kindern immer als Junge ODER Mädchen begegnen, denen wir stereotype Eigenschaften zuschreiben? Diese und weitere Themen wollen wir diskutieren!

Das ist doch normal…“- Gender in Schule und Bildung, Samstag, 12.01.19, 11 Uhr, Umweltzentrum (August-Bebel-Straße 16-18)

Eine Kinderbetreuung wird angeboten!

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe It’s all about feminism statt:

Wozu Feminismus? Diese Frage begegnet nicht nur politischen Akteur*innen, sondern allen, die sich feministisch positionieren. Zwischen den Polen „Frauen können auch Kanzlerin“ und „Frauen gehören hinter den Herd“ ist jede Menge Platz für antifeministische Gender-Gaga-Rhetorik.

Für uns ist klar: Wir brauchen emanzipatorischen, anti-rassistischen Feminismus. Und uns fallen jede Menge Punkte ein, die verdeutlichen, dass wir noch nicht im Gleichstellungsparadies angekommen sind.

Über Ziele, Wege und Unebenheiten dorthin möchten wir diskutieren!


Martin Sauer, Schildesches (nicht mehr ganz) neues Gesicht

Veröffentlicht am

1. In welchem Bezirk bist du Bezirksbürgermeister?
Seit November in Schildesche, dem über 1000 Jahre alten Stadtteil Bielefelds, der sich von der Werther Straße bis zum Obersee erstreckt und in etwa 40.000 Einwohner*innen hat.

2. Was hat dich bewegt, Bezirksbürgermeister zu werden?
Der bisherige Bezirksbürgermeister Detlef Knabe (SPD) hat seine Aufgaben seit zwei Jahren krankheitsbedingt nicht ausüben können. Als sein Stellvertreter musste ich sie übernehmen – und das ist mir auch, glaube ich, ganz gut gelungen. Dazu gehörte neben den repräsentativen Aufgaben und der Leitung der Sitzungen der Bezirksvertretung vor allem der Beziehungsaufbau zu den Mitarbeiter*innen der verschiedenen städtischen Ämter und zu Initiativen und Verbänden in Schildesche. Das hat mir zum einen durchaus Spaß gemacht, zum anderen wäre es aus meiner Sicht problematisch gewesen, wenn es für die letzten anderthalb Jahre der Legislaturperiode noch einen weiteren Wechsel gegeben hätte.

3. Welche Aufgaben sind allgemein zu erledigen? Was muss dringend angegangen werden?
Zu den allgemeinen Aufgaben gehören die Repräsentationstermine: Die Besuche zum 90. und ab dem 100. Geburtstag, die wir uns allerdings in Schildesche zu mehreren aufteilen. Pro Monat handelt es sich um ca. zehn bis 20 Termine.

Martin Sauer, Bezirksbürgermeister in Schildesche

Dazu gehören auch der Besuch von Jubiläen von Vereinen, Grundsteinlegungen und Einweihungen, Jahreshauptversammlungen und vielem mehr. Dann die Vorbereitung und Leitung der Sitzungen der Bezirksvertretung zusammen mit dem Bezirksamt Jöllenbeck, mit dem es seit langem eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit gibt. Schließlich die Auseinandersetzung mit vielen Detailfragen in Zusammenarbeit mit der Verwaltung: Tempo-30-Zonen, Bauanfragen von Institutionen und einzelnen Bürger*innen und so weiter.

Ganz dringende Probleme gibt es meines Erachtens in Schildesche im Moment nicht, aber natürlich eine Reihe von Dingen, die wichtig sind: der Bau von bezahlbarem Wohnraum, der Neubau der Martin-Niemöller-Gesamtschule mit den vorhersehbaren Verkehrsproblemen auf der Straße An der Reegt, die Bebauung des alten Marktplatzes an der Beckhausstraße, der Umbau der Schlosshof- und der Jöllenbeckerstraße und die Verbesserung der Infrastruktur der Radwege. Bei den großen Straßenbauprojekten darf es nicht wieder dazu kommen, dass während der Bauzeit die Anwohner*innen vom ÖPNV abgeschnitten sind, wie es zurzeit an der Voltmannstraße geschehen ist.

4. Auf welche Dinge freust du dich besonders?
Auf die Zusammenarbeit in der Bezirksvertretung und das Bemühen um gemeinsame sinnvolle Lösungen und auf die Zusammenarbeit mit den einzelnen Bürger*innen und Initiativen im Stadtteil. Es ist mir wichtig, dass die Schildescher*innen merken, dass ihre Anliegen und Ideen ernst genommen werden und sie in der Bezirksvertretung einen zuverlässigen Ansprechpartner haben. Die Bezirksvertretungen haben in Bielefeld relativ wenig Einflussmöglichkeiten und „Macht“, können jedoch „im Kleinen“ einiges bewegen.


Paul John, Urgestein der Lokalpolitik

Veröffentlicht am

1. In welchem Bezirk bist du Bürgermeister? Und wie lange schon?

Ich bin Bezirksbürgermeister von Dornberg, seit dem 01. März 2018.

2. Was hat dich bewegt, Bezirksbürgermeister zu werden?

Ich bin seit über 25 Jahren in der Lokalpolitik, ein wichtiges Ziel war für mich immer die Mitgestaltung von politischen Inhalten und die Umsetzung im Stadtbezirk. Als Bezirksbürgermeister habe ich aus den Erfahrungen der letzten Monate einen erheblich erweiterten Spielraum, insbesondere in Diskussionen und dem Austausch mit den Bürger*innen. Es gibt so viele Termine zu denen ich als „einfacher“ Bezirksvertreter nicht eingeladen bin. Dadurch hat sich schon jetzt mein persönliches Netzwerk erheblich erweitert. Ich bekomme Informationen aus verschiedenen, ganz neuen Kanälen.

3. Welche Aufgaben sind zu erledigen?

Das aus meiner Sicht wichtigste ist die Vorbereitung und Moderation der Sitzungen der Bezirksvertretung, den AGs und die Bürgerinformationsveranstaltungen z.B. zu neuen Baugebieten, Schulumbauten und vieles mehr.

4. Was ist an der Arbeit besonders spannend?

Wie oben schon gesagt, das veränderte Netzwerk und die zusätzlichen

Paul John, Bezirksbürgermeister in Dornberg

Informationen für die politische Arbeit.

5. Was wurde bis jetzt im Bezirk erreicht?

Wie schon meinen Vorgänger*innen im Amt ist mir wichtig gemeinsame, einstimmige oder mindestens mehrheitliche Abstimmungen zu erreichen; nur so hat die Bezirksvertretung (BV) Gewicht gegenüber dem Rat, das ist mir bisher ganz gut gelungen.

6. Was muss noch dringend erledigt werden?

Ein schwerer Brocken ist das Ortsentwicklungskonzept für Babenhausen, da gibt es noch viel zu tun. Es gilt ein vernünftiges, besonders in ökologischer Sicht, Konzept auf den Weg zu bringen. Im Rahmen der bisher schon 3jährigen Untersuchungsphase werden dort bald politische Beschlüsse folgen müssen. Besonders wichtig ist dabei für mich ein schlüssiges, umweltverträgliches Verkehrskonzept.


Gadderbaum@first: Wer nicht kämpft hat schon verloren.

Veröffentlicht am

1. In welchem Bezirk warst du Bezirksbürgermeisterin und wie lange?

Im politisch GRÜNEN Gadderbaum, dem kleinsten aber wehrhaftesten Stadtbezirk von Bielefeld mit ungefähr 11.000 Einwohner*innen. Traditionell holen die Grünen hier regelmäßig um die 40 Prozent bei den Wahlen zur Bezirksbürgermeister*in. Zwischen 1994 und 2014 war ich unter dem alten Namen „Bezirksvorsteherin“ nach Koalitionsabsprachen in Gadderbaum tätig. Von 2014 bis zum Oktober 2018 dann unter dem modernisierten Namen „Bezirksbürgermeisterin“.

2. Was hat dich bewegt, Bezirksbürgermeisterin zu werden?

Hannelore Pfaff, ehem. Bezirksbürgermeisterin in Gadderbaum

Für mich war wichtig, entliehen an Robert Habeck, der Politik einen Ort zu geben und Kontrapunkte selbstbewusst setzen zu können. Ich wollte meinen Stadtbezirk nachhaltig gestalten und quasi als Lobbyistin für die Gadderbaumer*innen tätig sein.

3. Welche Aufgaben waren zu erledigen bzw. welche wurden erfolgreich gemeistert?

Es gab Großprojekte wie den Bürger*innenentscheid zur Sanierung unseres Freibades, die Erhaltung der Sekundarschule Bethel und den Neubau des Offenen Ganztages an der Grundschule bzw. der Martinschule. Der Radweg entlang der Arthur-Ladebeck-Straße wurde ausgebaut, Schulwege sicherer gemacht und Verbesserungen in der Geflüchtetenhilfe vorgenommen. Aber auch viele kleine, scheinbar unwichtige Dinge gehörten zu den alltäglichen Aufgaben im Bezirk.

4. Was war an der Arbeit besonders spannend?

Die Nähe und die direkte Zusammenarbeit mit den in Gadderbaum lebenden Menschen war spannend und hat Spaß gemacht, ebenso das mit der Zeit ein immer enger und verlässlicher werdendes soziales Netzwerk in Gadderbaum entstand. Außerdem war die Mischung reizvoll, auf der einen Seite als gewählte Politikerin zu arbeiten und gleichzeitig ein Teil der „außerparlamentarischen Bürger*innenaktion zu sein.

5. Was muss noch dringend erreicht werden?

Der Ausbau der Radwege muss vorangebracht und ein flächendeckendes Tempo 30 eingeführt werden. Außerdem muss es eine größere Barrierefreiheit für alte Menschen und Menschen mit Beeinträchtigung geben. Langfristig muss es eine Eintunnnelung des Ostwestfalendamms zum Schutz vor Lärm und Abgasen geben.


GRÜNE Bezirksbürgermeister*innen

Veröffentlicht am

Derzeit stellen wir drei GRÜNE Bezirksbürgermeister, bis Oktober 2018 war auch Hannelore Pfaff in Gadderbaum Bezirksbürgermeisterin.

In den Bezirken wird wichtige politische Arbeit geleistet, die Anwohner*innen oft ganz unmittelbar betrifft und Auswirkungen auf das Zusammenleben hat. … Zum Beitrag